Willkommen

Was ist es denn?

Wir sind mit der Vorstellung aufgewachsen, dass es zwei eindeutig voneinander unterscheidbare Geschlechter gibt. So erleben wir es in allen Bereichen unseres täglichen Lebens.

Die Geburt jedes Kindes ist für die Eltern eine Zeit voller Gefühlsausbrüche und Veränderungen im Leben. Wird das Geschlecht des Kindes dann als „unbestimmt“ bezeichnet, passt das sichtbare Geschlecht in kein Raster, kann das Kind weder als eindeutig männlich noch als eindeutig weiblich eingeordnet werden, stellen sich den Betroffenen viele Fragen.

Oft gibt es auf diese Fragen keine schnellen oder einfachen Antworten. Dieses „Nicht-Wissen“ verunsichert Eltern verständlicherweise und macht zudem unsicher im Umgang miteinander, mit dem Baby, mit dem Umfeld. Der Kontakt zu anderen Eltern, beispielsweise in einer Selbsthilfegruppe, kann Unterstützung geben, um für sich einen klareren Weg zu finden.

Wir sind …

eine Selbsthilfe von und für Eltern, deren Kinder körperlich und/oder hormonell nicht eindeutig in das klassische Schema zweier Geschlechter passen.

Entstanden ist unsere erste Gruppe um die Jahrtausendwende. Zu dieser Zeit fanden sich einigen von uns zur Selbsthilfegruppe für Eltern der XY-Frauen zusammen, da ihre Kinder mit männlichem Chromosomensatz und eher weiblichen Erscheinungsbild geboren wurden.

Im Laufe der Jahre haben sich unzählige Eltern dieser Selbsthilfe angeschlossen, obwohl ihre Kinder nicht in das Bild einer XY-Frau passten. Um diesen Familien einen Raum zu geben, in dem sie sich über ihre speziellen Fragen austauschen können, wurde die Selbsthilfegruppe für Eltern intersexueller Menschen als zweite Selbsthilfegruppe geschaffen.  

Beide Gruppen gehen fließend ineinander über, da auch unsere Kinder sich aufgrund ihrer Varianten nicht immer sofort als weiblich, männlich, dazwischen einordnen lassen oder das ihnen zugeordnete Geschlecht wieder wechseln.

interfamilien.de  ist sind unsere gemeinsame Web-Präsenz  

Wir treffen uns, …

damit unsere Kinder andere Kinder kennenlernen können, die genauso sind wie sie. Der Austausch zwischen den Eltern sowie das Miteinander der Kinder zeigen uns, dass wir nicht allein sind.

Gemeinsamkeit und Begleitung …

Wir organisieren verschiedene Zusammenkünfte sowie vielfältige Kontaktmöglichkeiten auch persönlicher Art.

Sie bringen neue Sichtweisen in unsere Fragen und haben schon oftmals zu Erkenntnissen und Klarheit geführt.

Verstehen …

Wir versuchen die besondere Entwicklung unserer Kinder zu verstehen und sie auf ihrem Weg nach bestem Wissen und Gewissen zu begleiten.

Unsere Wege sind verschieden, denn einige von uns …

  • sind unsicher über zu treffende Entscheidungen
  • empfinden Bedauern über gefällte Entscheidungen
  • wünschen sich individuelle Möglichkeiten
  • sind sehr offen im Umgang mit der Thematik
  • haben bisher geschwiegen, sowohl in der Familie als auch im Umfeld

Trotz und wegen der vielen Unterschiede sind wir eine Gruppe und können voneinander lernen!

Und trotz ernster Themen sind unsere Treffen von Spaß und Freude begleitet. Denn auch das ist uns wichtig.